Tag Archiv für Kopftuchzwangs

Ist der Mittwoch im Iran weiß oder golden?

17.07.2019 – DW- Trotz Spannungen mit den USA sind im Iran die Machthaber mit ihrem Lieblingsthema beschäftigt, dem Kopftuchzwang. Nun starten konservative Frauen eine Kampagne für das Tragen von Kopftüchern: den Goldenen Mittwoch.

Der Mittwoch muss golden werden. Fromm mit Freude. Die neu gestartete Kampagne „Der Goldene Mittwoch“ in einer Kleinstadt am Kaspischen Meer soll den iranischen Frauen zeigen, wie schön das Kopftuchtragen sein kann.

Weiterlesen

Hidschab und die Würde der Frauen

13.02.2018 – FAZ – VON KAREN KRÜGER – Das iranische Regime hat die Demonstrationen gegen Korruption, Arbeitslosigkeit und soziale Missstände zu Beginn des Jahres niedergeschlagen. Protestaktionen gibt es jedoch immer noch. Die Akteurinnen sind vor allem mutige Frauen.

Weiterlesen

In Iran schlägt die Stunde der Kopftuch-Gegnerinnen

01.02.2018, NZZ-ch, Christoph Werner – Das iranische Regime konnte die grossen Demonstrationen eindämmen. Fast täglich jedoch kommt es zu Einzelaktionen von jungen Frauen, die in der Öffentlichkeit ihr Haupt entblössen und ihr Kopftuch schwenken.

Weiterlesen

Polizei nimmt zahlreiche Frauen ohne Kopftuch fest

02.02.2018-DIF –Die Polizei im Iran hat knapp 30 Frauen festgenommen, die ihre Haare in der Öffentlichkeit gezeigt haben.

Wie die iranische Nachrichtenagentur Tasnim berichtet, hatten die Frauen an einer politischen Aktion gegen die im Land geltenden Kleidervorschriften teilgenommen.

Weiterlesen

Wächterrat im Iran lehnt Gesetz zu Verschärfung von Kopftuchzwang ab

5. Jänner 2015, DerStandardTeheran – Im Iran ist ein umstrittenes Gesetz zur Verschärfung des Kopftuchzwangs im Wächterrat gescheitert. Das einflussreiche konservative Gremium, das Gesetze auf ihre Übereinstimmung mit dem Islam und der Verfassung überprüft, wertete 14 der 24 Punkte des Gesetzes als verfassungswidrig, wie ein Sprecher am Samstag der Nachrichtenagentur Irna sagte.

Das Gesetz, das der Basij-Miliz mehr Rechte bei der Überprüfung und Durchsetzung der Kleiderordnung geben sollte, wurde zur Nachbesserung an das Parlament zurücküberwiesen.
Seit der iranischen Revolution 1979 gilt für Frauen und Männer eine strenge Kleiderordnung, die für Frauen ein Kopftuch vorschreibt, das Haare und Hals bedeckt, sowie weite Kleidung, die bis zu den Füßen und den Handgelenken reicht.
Widerstand gegen Kleidervorschriften
Diese Bestimmungen werden von einer Moralpolizei durchgesetzt, die Frauen ermahnen und bestrafen kann, wenn diese ihrer Ansicht nach falsch gekleidet und schlecht verhüllt sind. Die Kleidervorschriften treffen aber besonders in den größeren Städten seit Jahren auf Ablehnung und Widerstand.
Konservative Politiker und Geistliche fordern regelmäßig eine Verschärfung der Gesetze und der Kontrollen, um gegen bunte und lockersitzende Kopftücher oder zu enge oder zu kurze Mäntel vorzugehen. Der moderate Geistliche Hassan Rohani versprach bei seiner Wahl zum Präsidenten im Juni 2013, sich für mehr soziale und kulturelle Freiheit einzusetzen. Im Oktober distanzierte er sich von der Gesetzesinitiative und betonte, beim Kampf gegen „Laster“ sollte sich die Gesellschaft nicht allein auf die Frage des Kopftuchs konzentrieren. (APA/AFP, 5.1.2015)