Minister Klug: Konsequenzen aus Stadionverbot ziehen

Sportminister Gerald Klug

20. Juni 2015, APA – Internationales Volleyballspiel im Iran unter Ausschluss von Frauen
Wien (OTS) – Entgegen der Ankündigung, bei Sportveranstaltungen zukünftig auch Frauen als Zuschauerinnen zuzulassen, wurde iranischen Frauen beim kürzlich ausgetragenen Volleyball-Länderspiel zwischen Iran und USA in Teheran der Zutritt verwehrt.

Sportminister Gerald Klug dazu: „Wir müssen geschlossen für die Wahrung von Grundrechten im Sport auftreten. Nun ist der Welt-Volleyballverband gefordert, die Konsequenzen zu ziehen und internationale Wettkämpfe im Iran nicht mehr zu genehmigen. Die Einhaltung von Menschenrechten muss eine Grundvoraussetzung für die Vergabe von Sportveranstaltungen sein. Dafür werde ich mich auch weiterhin auf allen Ebenen einsetzen. “
Im April wurde die britisch-iranische Studentin Ghoncheh Ghavami begnadigt, nachdem sie wegen des Versuchs, ein Volleyballspiel zu besuchen, im Iran inhaftiert worden war. Sportminister Klug hatte sich international für die Freilassung der Frau eingesetzt und eine Petition zur Freilassung der Iranerin öffentlich unterstützt.
Rückfragen & Kontakt:
Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Mag. Sophie Lampl
Pressesprecherin des Bundesministers
050201-10-20145
sophie.lampl@bmlvs.gv.at
www.sportministerium.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.