Windbüchler: Iran schüchtert mit erneuter Haftstrafe für Mohammadi alle MenschenrechtsverteidigerInnen ein

iranische Journalistin und Menschenrechtsverteidigerin Narges Mohammadi

Grüne: Vernichtendes iranisches Urteil darf von Bundesregierung nicht unkommentiert bleiben – APA – Wien (OTS) – „Das Urteil des Teheraner Revolutionsgerichts zu 16 Jahre Haft für die schwer kranke iranische Menschenrechtsverteidigerin und Journalistin Narges Mohammadi ist ein klarer Versuch, all diejenigen einzuschüchtern, die Irans Menschenrechtsverletzungen öffentlich machen“, zeigt sich Tanja Windbüchler, außenpolitische Sprecherin der Grünen, empört.

„Bereits vor einem Jahr habe ich Außenminister Kurz in einem offenen Brief aufgefordert, sich auf bilateraler und internationaler Ebene für die sofortige Freilassung von Mohammadi einzusetzen. Nun wurde sie erneut zu einer langen Haftstrafe verurteilt, und das, obwohl sie sobald als möglich und dringend medizinische Behandlung benötigt.“

„Eindringlich appelliere ich daher abermals an Sebastian Kurz, sich mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln dafür einzusetzen, dass Narges Mohammadi aus der Haft entlassen wird“, sagt die Grüne.

Narges Mohammadi ist als Sprecherin des von Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi gegründeten Zentrums für Menschenrechtsverteidiger bekannt. Mehrmals schon wurde sie inhaftiert. Seit Anfang Mai 2015 sitzt sie nun im Gefängnis, wo es ihr bis dato nicht möglich ist, ihre schwere neurologische Erkrankung behandeln zu lassen.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.