Mullahs wollen drei Teenagern die Finger abschneiden

Teheran – Mit Gerechtigkeit hat dieses Urteil nichts zu tun!

Ein Verdächtiger wird im Jahr 2013 im Iran an eine Maschine zur Hand-Verstümmelung geführt

18.09.2020 – Der Iran will drei Teenager verstümmeln lassen, die des Diebstahls und Raubes beschuldigt werden. Die bestialische Strafe: Den derzeit Inhaftierten sollen jeweils vier Finger ihrer rechten Hand abgesägt werden.

Die Jugendlichen wurden im vergangenen November gemeinsam vor dem Jugendstrafgericht angeklagt – und verurteilt. Dagegen legten sie Berufung ein, aber das Oberste Gericht bestätigte jetzt das grausame Urteil.

Bislang ist laut Medienberichten noch unklar, wann die Strafe gegen Hadi Rostami, Mehdi Sharafian und Mehdi Shahivand vollstreckt wird.

„ISIS-ähnliche Praktiken“

Die bekannte iranische Journalistin Masih Alinejad twitterte: „Es sind alles Jugendliche. Helft uns, sie zu retten. Solche ISIS-ähnlichen Praktiken der Islamischen Republik Iran können nicht geduldet werden.“

 

Nach der Scharia sind Amputation, Auspeitschen und sogar der Tod durch Steinigung zugelassene Formen der Bestrafung. Doch in den meisten Fällen verhängen die Gerichte stattdessen Gefängnisstrafen – die schwersten Strafen werden in der Regel an Erwachsene verhängt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.