Iran lässt Christen auspeitschen

Die Islamische Republik Iran verhängte am Sonntag eine Strafe von 80 Peitschenhieben gegen Zaman Fadaee, einen iranischen Christen, weil er beim Abendmahl Wein getrunken hatte.


22 November, 2020 – Benjamin Weinthal, Jerusalem Post – Mena-Watch

Laut Artikel 18, einer Website für Religionsfreiheit, „erhielt Zaman Fadaee, der es vorzieht, Saheb genannt zu werden, 80 Peitschenhiebe“. „Das iranische Regime verurteilte Saheb zu einer sechsjährigen Haftstrafe in Teherans berüchtigtem Evin-Gefängnis, weil er Hausgottesdienste organisiert und das zionistische‘ Christentum gefördert“ habe, so Artikel 18.(…)

Artikel 18 berichtete, dass Saheb, der vom Islam zum Christentum konvertiert ist, bei der Auspeitschung Verletzungen erlitt.

„Es ist für Muslime illegal, Alkohol zu trinken, aber es gibt Ausnahmen für anerkannte religiöse Minderheiten, einschließlich Christen.

Konvertiten wie Youhan und Saheb werden jedoch nicht als Christen anerkannt“, schrieb die Website, wobei sie auf Mohammad Reza (Youhan) Omidi Bezug nahm, der im Oktober wegen desselben Vergehens ebenfalls zu 80 Peitschenhieben verurteilt worden war.

(Aus dem Artikel „Iranian Christian gets 80 lashes for drinking Communion wine, der in der Jerusalem Post erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.