24 Jahre Haft für iranische Frauenrechtlerin

Die iranische Frauenrechts-Aktivistin Saba Kord Afsharij

31.08.2019- Achtung- Die iranische Frauenrechts-Aktivistin Saba Kord Afsharij ist von einem „Revolutionsgericht“ in der iranischen Hauptstadt Teheran zu insgesamt 24 Jahren Haft verurteilt worden, berichtet die britische Tageszeitung „Daily Mail“. 15 Jahre des Strafmaßes habe die Zwanzigjährige für das Ablegen des Kopftuchs bekommen, das im Iran für Frauen in der Öffentlichkeit verpflichtend ist. Der Rest habe mit ihrer Verurteilung wegen „Propaganda gegen den Staat“ und „Versammlung und Verschwörung“ zusammengehangen.

Afsharij und ihre Mutter Raheleh Ahmadi waren laut „Daily Mail“ prominente Aktivistinnen der sogenannten „Weißer Mittwoch“ Kampagne, die sich gegen die Kopftuchpflicht richtete. Im Internet sollen die Frauen Videos von sich selbst gepostet haben, wie sie ohne Kopftuch in Teheran herumliefen, und andere Frauen ermuntert haben, es ihnen gleichzutun. Beide hatten nach Angaben der „Daily Mail“ bereits wegen solcher Aktionen kürzere Haftstrafen verbüßt.

Unabhängig vom Fall Afsharij sind laut „Daily Mail“ diese Woche drei weitere Frauenrechts-Aktivistinnen im Iran zu jeweils sechs Jahren Haft verurteilt worden. Ihnen seien die Straftaten „Vereinigung und Verschwörung gegen die Nationale Sicherheit“ und „Propaganda gegen den Staat“ vorgeworfen worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.