Twitter entfernte Beitrag von Irans geistlichem Oberhaupt

Khamenei nannte Impfstoffe aus den USA und Großbritannien „nicht vertrauenswürdig“

2021-01-10-Der Standard- Der US-Online-Dienst Twitter hat einen Beitrag von Irans geistlichem Oberhaupt Ayatollah Ali Khamenei entfernt, in dem dieser Corona-Impfstoffe aus den USA und Großbritannien als „nicht vertrauenswürdig“ bezeichnet hatte. Der Tweet Khameneis habe gegen die Unternehmensrichtlinien zum Umgang mit Falschinformationen über die Corona-Pandemie verstoßen und sei deshalb gelöscht worden, sagte ein Twitter-Sprecher am Samstag.

„Twitter entfernte Beitrag von Irans geistlichem Oberhaupt“ weiterlesen

„Der Iran ist einer der schlimmsten Unterdrückerstaaten weltweit“

Die iranische Führung um Ajatollah Ali Chamenei herrscht mit harter Hand. Menschenrechte zählen wenig.FOTO: AFP

Ein Gespräch mit Wenzel Michalski von Human Rights Watch über das repressive Mullah-Regime, die Unruhen und Machthaber, die etwas zu verheimlichen haben. 

05.Dez.2019 – Der Tagesspiegel – CHRISTIAN BÖHME

Wenzel Michalski ist seit 2010 Deutschland-Direktor der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch.

Herr Michalski, Mitte November wurde der Iran tagelang von schweren Unruhen erschüttert. Menschen, die in vielen Städten des Landes gegen ihre schlechte wirtschaftliche Lage und das Regime protestierten, sind verhaftet worden oder kamen sogar ums Leben. Was ist nach Ihren Erkenntnissen passiert?

„„Der Iran ist einer der schlimmsten Unterdrückerstaaten weltweit““ weiterlesen

Regimeführer im Iran finanzieren Terror, während die Wirtschaft zusammenbricht.

19 JANUAR 2019 – BY TEKK.TV- Der Iran ist trotz seiner reichen, zivilisierten und offenen Kultur zu einem internationalen Paria geworden, sein religiöses faschistisches Regime, das wegen Menschenrechtsverletzungen und Terrorexporten verurteilt wurde, während seine 80 Millionen belagerten Bürger, von denen über die Hälfte unter 30 Jahre alt ist, vor dem Hintergrund von Stromausfällen, Wassermangel und um mehr als 50 Prozent gestiegenen Lebensmittelpreisen um die Ernährung ihrer Familien kämpfen. Seit dem Inkrafttreten der zweiten Tranche der US-Sanktionen gegen Öl und Banken am 5. November produziert der Iran 1 Million Barrel Öl pro Tag weniger. Seit November hat es die iranische Wirtschaft 2 Milliarden Dollar gekostet. Aber die Mullahs finanzieren weiterhin den Terrorismus.

„Regimeführer im Iran finanzieren Terror, während die Wirtschaft zusammenbricht.“ weiterlesen