Vereitelter Terroranschlag: Die iranische Bombe, die in Wien landete

In Belgien steht ein iranischer Diplomat aus Wien vor Gericht. Er soll über Wien eine Bombe nach Europa geschmuggelt haben

19.Jänner 2021, Der Standard- Christof Mackinger -Er soll mit einer Bombe im Gepäck in Schechat gelandet sein, jetz steht er in Belgien vor Gericht: Die Geschichte des iranischen „Diplomaten“ und mutmaßlichen Geheimdienstoffiziers A. A. klingt wie aus einem Spionageroman- und sie hat Nachrichtendienste in ganz Europa beschäftigt. Während eines „zivilen Linienflugs zwischen dem Iran und Österreich“ soll A. A. den für den Anschlag bestimmten Sprengstoff transportiert“ haben, ist in Unterlagen des belgischen Geheimdiensts zu lesen. „Vereitelter Terroranschlag: Die iranische Bombe, die in Wien landete“ weiterlesen

Illegale Moschee in Wien: Hier wird blanker Hass gepredigt

Illegale Moschee: Hier wird blanker Hass gepredigt

25.03.2019 – Oe24 – Mitten im Floridsdorfer Gewerbegebiet in der Richard-Neutra-Gasse 8 hat die Botschaft des Iran 2017 um 2,5 Millionen Euro ein Bürogebäude erworben – ein Antrag des Islamischen Zentrums Imam Ali, hier eine Moschee betreiben zu dürfen, wurde von der Baupolizei und dem Rathaus strikt abgelehnt. Es widerspreche den gültigen Wiener Gesetzen und dem Flächenwidmungsplan, hier eine Moschee zu betreiben.

„Illegale Moschee in Wien: Hier wird blanker Hass gepredigt“ weiterlesen

25 JAHRE NACH DEM MYKONOS-ATTENTAT»Kein Sinneswandel in Teheran

17 September, 2017 – BILD – von: ANTJE SCHIPPMANN – Vor 25 Jahren stürmte ein Killerkommando das Restaurant „Mykonos“ in Berlin-Wilmersdorf und ermordete vier exil-iranische Dissidenten. Das Mullah-Regime in Teheran hatte die Mörder beauftragt. Es war der erste islamistische Anschlag in Deutschland.

„25 JAHRE NACH DEM MYKONOS-ATTENTAT»Kein Sinneswandel in Teheran“ weiterlesen