Gefangenenaustausch in Iran – Australierin kommt frei

AP/Iranian State Television

Im Iran ist nach Angaben des staatlichen Fernsehsenders IRIB die australische Islamwissenschaftlerin Kylie Moore-Gilbert freigelassen worden. Die Freilassung der seit 2018 Inhaftierten sei im Rahmen eines Gefangenenaustauschs erfolgt, für Moore-Gilbert kamen dem Bericht zufolge drei im Ausland festgehaltene Iraner frei.

„Gefangenenaustausch in Iran – Australierin kommt frei“ weiterlesen

#Nicht_Hinrichten

Im September starb Navid Afkari im Iran. Im November 2019 wurden Hunderte Demonstranten erschossen. Ihr Tod und die vielen Hinrichtungen dürfen nicht hingenommen werden.

Von Ayeda Alavie – 24 November 2020,  Todesstrafen und Hinrichtungen gab es schon immer im Iran, aber seit der Islamischen Revolution vor 42 Jahren ist die Hinrichtung zu einem Instrument geworden, mit dem die Regierung Ordnung schaffen, erziehen und Angst verbreiten will. Von Gerechtigkeit kann hier nicht die Rede sein, auch wenn die islamische Justiz im Iran anderer Meinung ist und deren höchster Chef, Ebrahim Raisi, selbst sagt, dass er stolz auf brutale Strafen – wie etwa das Abhacken von Händen bei Diebstahl – sei.

„#Nicht_Hinrichten“ weiterlesen

Iran lässt Christen auspeitschen

Die Islamische Republik Iran verhängte am Sonntag eine Strafe von 80 Peitschenhieben gegen Zaman Fadaee, einen iranischen Christen, weil er beim Abendmahl Wein getrunken hatte.


22 November, 2020 – Benjamin Weinthal, Jerusalem Post – Mena-Watch

Laut Artikel 18, einer Website für Religionsfreiheit, „erhielt Zaman Fadaee, der es vorzieht, Saheb genannt zu werden, 80 Peitschenhiebe“. „Das iranische Regime verurteilte Saheb zu einer sechsjährigen Haftstrafe in Teherans berüchtigtem Evin-Gefängnis, weil er Hausgottesdienste organisiert und das zionistische‘ Christentum gefördert“ habe, so Artikel 18.(…)

„Iran lässt Christen auspeitschen“ weiterlesen

Iran-Expertin: Politische Gefangene im Iran sind bloße Spielbälle

19.11.2020 – epd-Gespräch: Elisa Makowski -epd – Berlin (epd).

Die Nahost-Expertin Ulrike Becker hat wegen der anhaltenden Inhaftierung der Deutsch-Iranerin Nahid Taghavi an die Bundesregierung appelliert, sich zu allen politischen Gefangenen mit deutschem Bezug im Iran zu äußern. „Die Bundesregierung muss die willkürlichen Geiselnahmen deutlich verurteilen“, sagte die Leiterin „Forschung“ des Mideast Freedom Forum Berlin dem Evangelischen Pressedienst (epd). Es habe sich gezeigt, dass Entgegenkommen vonseiten Deutschlands als Schwäche interpretiert werde. „Iran-Expertin: Politische Gefangene im Iran sind bloße Spielbälle“ weiterlesen

Deutsche Staatsbürgerin soll in Teheraner Gefängnis sitzen

Die Kölner Menschenrechtsaktivistin Nahid T. wurde angeblich vor mehr als einer Woche festgenommen. Ihre Tochter versucht verzweifelt, auf den Fall aufmerksam zu machen.

24. Oktober 2020, ZeitOnline- Iran soll die deutsche Staatsbürgerin Nahid T. seit mehr als einer Woche gefangen halten. Nach Angaben ihrer Tochter Mariam Claren wurde die 66-jährige Kölner Architektin und Menschenrechtsaktivistin am 16. Oktober in ihrer Wohnung in Teheran verhaftet. T. sitzt demnach in Einzelhaft im berüchtigten Evin-Gefängnis, in dem in der Vergangenheit Menschen gefoltert wurden und schlechte Haftbedingungen herrschen. „Deutsche Staatsbürgerin soll in Teheraner Gefängnis sitzen“ weiterlesen

Iranische Frauenrechtlerin Sotudeh in Gefängnis außerhalb Teherans verlegt

23.10.2020 – (AFP) . Die inhaftierte iranische Frauenrechtlerin und Trägerin des alternativen Nobelpreises Nasrin Sotudeh ist in ein Gefängnis außerhalb von Teheran verlegt worden. Sotudehs Mann Reza Chandan sagte der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch, seine Frau sei vom Evin-Gefängnis in Teheran in die 30 Kilometer von der Hauptstadt entfernte Haftanstalt Ghartschak gebracht worden. Eigentlich sei vorgesehen gewesen, die 57-Jährige in ein Krankenhaus zu bringen.

„Iranische Frauenrechtlerin Sotudeh in Gefängnis außerhalb Teherans verlegt“ weiterlesen

Iranerin bricht Tabu in ultrakonservativer Kleinstadt

21.Oktober 2020-Iran Journal- Eine ohne Kopftuch Fahrrad fahrende Frau hat in der Stadt Najafabad im Zentrum des Iran für Tumult gesorgt. Die Radfahrerin sei festgenommen worden, erklärte der örtliche Verwaltungspräsident Modjtaba Raie am Dienstag laut der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA. Ihr würden „Normbruch und Respektlosigkeit gegenüber den islamischen Kleidervorschriften“ vorgeworfen. Am Dienstag fand in der ultrakonservativen Stadt zudem eine Protestaktion gegen die Radlerin statt.

„Iranerin bricht Tabu in ultrakonservativer Kleinstadt“ weiterlesen

Deutschland und 46 andere Staaten prangern Unterdrückung im Iran an

25.09.2020-epd- Genf (epd). Deutschland und 46 andere Staaten haben vor dem UN-Menschenrechtsrat Folter, Unterdrückung und Gewalt gegen Oppositionelle im Iran verurteilt. Die andauernden Menschenrechtsverletzungen im Iran seien sehr besorgniserregend, sagte der deutsche Botschafter bei den UN, Michael Freiherr von Ungern-Sternberg, am Freitag in Genf.

„Deutschland und 46 andere Staaten prangern Unterdrückung im Iran an“ weiterlesen

Iran: Menschenrechtsanwältin Sotudeh in Lebensgefahr

25.09.2020-ORF-Die inhaftierte iranische Frauenrechtlerin Nasrin Sotudeh befindet sich seit 46 Tagen im Hungerstreik. Trotz ihres prekären Gesundheitszustands erhalte sie keine medizinische Behandlung, ihr Leben sei in Gefahr, berichtete die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) heute unter Berufung auf das direkte Umfeld der prominentesten politischen Gefangenen im Iran. „Iran: Menschenrechtsanwältin Sotudeh in Lebensgefahr“ weiterlesen